+49 2306 996426

Prowein 2015

Prowein 2015

Prowein 2015

…oder: Eine kleine Stippvisite in Italien

Am Sonntag, den 15.03.2015, waren wir auf der ProWein. Sie ist die bedeutendste und größte Weinmesse weltweit und findet alljährlich in Düsseldorf statt. Im Gegensatz zur Vinitaly in Verona ist diese Messe eine reine Fachbesuchermesse, Produzenten aus der ganzen Welt stellen hier ihre Weine vor. Uns reichen die beiden italienischen Messehallen, denn die italienischen Produzenten sind zahlenmäßig am meisten vertreten und sind für uns sowieso die interessantesten.

In diesem Jahr hatten wir uns einen ganz entspannten Messetag vorgenommen, nachdem wir im vergangenen Jahr Luca Sobrino von der Cascina del Cavagnè aus dem Piemont drei Tage lang am Messestand unterstützt hatten, und das auch wirklich Arbeit war. Wir reisten also am Sonntag bereits morgens um 10:00 Uhr mit der Deutschen Bahn in Düsseldorf an. Unseren ersten Termin hatten wir mit Gianmario Marchisio von der Cascina del Pozzo aus dem Piemont, der dieses Mal von seinem ältesten Sohn Gabriele begleitet wurde. Diese Degustation zu früher Stunde war gleich auch ein Erlebnis. Gianmarios neue Jahrgänge, sowohl die Weißen als auch die Roten sind wieder einmal unglaublich gut gelungen, und stellen für uns bei der Auswahl immer vor das Problem, welche wir denn nun für unsere Kunden einkaufen werden. Gott sei Dank können wir diese Entscheidung aber noch ein aufschieben, denn wir fahren erst im Mai ins Piemont um seine Weine zu holen.

Nach dieser Verkostung brauchen wir erst mal eine kleine Pause, und so lassen wir uns ein bisschen durch die Messehallen treiben, probieren mal hier und da ein paar Sauvignon Blanc und landen schließlich bei unserem nächsten Termin mit Aldo Franchi von der Cantina Val d’Oca aus Valdobbiadene. Diese Cantina produziert im Veneto herrliche Frizzante, Spumante und Prosecco. Wir entscheiden uns für den fruchtigen Spumante Argento extra dry mit einer hinreißenden Perlage – das war nicht schwierig! Weiter ging es zu Roberta von der Cantina Gorgo. Ihre neuen Jahrgänge kennen wir bereits und haben diese ja auch schon in unserem Lager. Roberta beklagte das kalte Wetter in Deutschland und machte uns mit ihren Erzählungen von dem blauen Himmel und den frühlingshaften Temperaturen am Gardasee schon wieder richtig Lust auf Italien.

Dann freuen wir uns über ein Wiedersehen mit Patricia Crociani von Poggio alla Sala aus unserem Lieblingsort Montepulciano in der Toskana. Dietmar probiert bei ihr einen herrlichen Vino Nobile, ich muss leider passen, denn der Tag ist noch lang, und wir verabreden uns mit ihr im Oktober in Montepulciano. Unsere nächste Degustation mit Weinen aus der Linie Claps von Albino Armani aus dem Friaul wird uns nun vor die nächste Entscheidung stellen denn: Der Sauvignon Blanc begeistert uns. Diese Entscheidung hat aber noch Zeit bis Ende April und ich bin zuversichtlich, dass wir diesen Wein mit in unser Programm nehmen werden.

Weiter geht es zu Mauro Manzone unserem Barolo Boy aus Montforte d’Alba. Das ist heute schon unser zweiter Besuch hier. Das erste Mal war Mauro mitten in einer Degustation und wir wollten nicht warten. Jetzt, um kurz vor 17:00 Uhr ist Mauro, laut Auskunft seiner liebenswerten Standnachbarin Barbara Amabili, sie heißt tatsächlich so wie sie ist amabili = liebenswert, in „Franciacorte“ unterwegs. Diese Champagne Italiens ist scheinbar hochinteressant für ihn, denn er taucht bis zum Ende der Messe leider nicht wieder auf. Ein Barolo Boy auf Abwegen! Nicht so schlimm, schließlich kennen wir die vielfach prämierten Weine der Familie Manzone und werden die neuen Jahrgänge dann im Mai direkt auf dem Weingut der Familie im Piemont probieren. Ein Highlight, auf das wir uns jetzt schon freuen. So nun geht ein sehr schöner Messetag zu Ende, mit vielen Eindrücken, vielen italienischen Gesprächen und für uns fast wie ein Tag Urlaub in Italien.

Nächstes Jahr sehen wir uns wieder!

No comments.

Schreibe einen Kommentar