+49 2306 996426

Positano – die Welt des internationalen Jetsets

Positano – die Welt des internationalen Jetsets

Positano – die Welt des internationalen Jetsets

Fast jeder hat schon mal den Namen dieses Ortes gehört – Positano – es ist der Ort des internationalen Jetsets an der Amalfiküste. Diese spektakuläre und betörend schöne Küste, ca. 70 km südlich von Neapel, hat das aufregendste Steilufer des gesamten italienischen Mittelmeeres. Hier ist auch der Ort, in dem die Zitronen blühen. Der Boom dieses einstigen kleinen Fischerdörfchens begann in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, als der US-amerikanische Schriftsteller John Steinbeck sich in diesen Ort verliebte . In seinen Publikationen beschreibt er Positano als einen Ort, bei dem er das Empfinden hat, dass die Welt senkrecht steht. Seither zieht es die Schönen und Reichen, die Künstler, Intellektuellen und Schauspieler in diesen Ort, dessen pastellfarbene Häusschen tatsächlich, wie an den steilen Berg geklebt, erscheinen.

?????????????

Die Unterkünfte sind exklusiv, die Preise hoch. Doch es gibt sie auch hier, die Geheimtipps, etwas abseits des Trubels gelegen, bei deren Veröffentlichung ich mir die gleichen Gedanken mache, wie einst John Steinbeck. Seine Überlegung bei der Beschreibung Positanos war „wenn man einen so herrlichen Ort findet, ist der erste Impuls, ihn verstecken zu wollen. Erzähle ich davon, wird er mit Touristen überfüllt sein, die ihn ruinieren.“

Ich habe mich entschieden, davon zu erzählen, denn dieser Ort ist für mich eine Herzensangelegenheit, sein Name ist Casa Cuccaro.

Casa Cuccaro liegt in Nocelle, einem Bergdorf 440m oberhalb von Positano, direkt am Wanderweg der Götter, Sentiero degli dei, gelegen. Es ist ein kleines, sogenanntes Bed&Breakfast mit nur acht Zimmern, betrieben durch die absolut liebenswürdigsten Gastgeber Peppe und Gerardina, und mit einer fantastischen Frühstücksterrasse, von der aus man einen Ausblick auf die amalfitanische Küste bis nach Capri hat. Nocelle ist mit dem kleinen Stadtbus ab Positano, der stündlich verkehrt, sehr gut zu erreichen. Reist man mit dem Auto an, lässt man dieses am besten währen seines Aufenthalts hier stehen. Den Ort selbst, kann man nur zu Fuß erreichen, er ist autofrei. Wer mit viel Gepäck anreist, bekommt jedoch selbstverständlich Hilfe durch Peppe beim Koffertragen. Dafür genießt man hier oben die absolute Ruhe und Abgeschiedenheit, bis auf den täglichen Weckruf der Kirchenglocken um 6:45 Uhr.

?

Nocelle liegt am Endpunkt des Wanderwegs der Götter, den man unbedingt laufen sollte. Es handelt sich bei diesem Höhenweg von Agerola nach Nocelle um eine der schönsten Wanderstrecken der gesamten Costiera Amalfitana. Agerola ist mit dem Bus ab Amalfi zu erreichen, und von hier aus am Nachmittag beginnend, läuft man den circa 9 km langen und ca. 600m über dem Meer verlaufenden Naturpfad stets in Blickrichtung Capri – mit wirklich atemberaubenden Ausblicken!

Wer sich die Anreise nach Agerola sparen möchte, kann auch bereits am Vormittag in Nocelle aufbrechen und den Weg hin und zurück wandern – so wie wir in diesem Jahr. Sehr anstrengend, aber ein herrliches Erlebnis.

?

Zurück im Casa Cuccaro liegt Peppe stets auch das leibliche Wohl seiner Gäste am Herzen. Seinen Restaurantempfehlungen sollte man unbedingt folgen , ob das Ritrovo in Monterpertuso, wo bereits der ehemalige US Präsident Bill Clinton zu Gast war, das Santa Croce in Nocelle oder die kleine Pizzeria in einer Grotte in Nocelle – hier isst man überall ausgezeichnet, und das auch zu moderaten Preisen. Peppe bestellt die Tische und organisiert sogar einen Abholservice vom Restaurant.

?

 

Der Tag im Casa Cuccaro beginnt schon morgens mit einem Highlight, dem hier für italienische Verhältnisse ungewöhnlich gutem und reichhaltigen Frühstück. Gerardina ist für den Kaffee zuständig, Peppe für die morgendliche Unterhaltung seiner internationalen Gäste. Die Rollenverteilung ist hier klar geregelt. Und tatsächlich ist es Peppes eloquente und weltmännisch wirkende Art, die für mich bei unserem ersten Besuch vor drei Jahren anfänglich etwas irritierend wirkte. Nun ist es aber gerade sein besonderes Auftreten, und die einzigartige Lage an einem der schönsten Fleckchen der Welt, die einen Besuch im Casa Cuccaro so einzigartig werden lassen.

Ein Conferencier, der uns mit seinen schönen Geschichten den Urlaub versüßt und uns auf seine Art ein bisschen am italienischen Dolce Vita teilhaben lässt….

No comments.

Schreibe einen Kommentar